Alpenbürener-Alphornbau

 

An dieser Stelle möchten wir kurz berichten, wie wir unsere Alphörner gebaut haben. Es ist jedoch anzumerken, dass ohne fachkundige Anleitung und einer gut ausgestatteten Werkstatt, dieses Vorhaben mit absoluter Sicherheit in die Hose gehen wird. Unser Alphornbaumeister Bruno ist gelernter Drechslermeister. Desweiteren besitzt er diese gut ausgestatte Werkstatt mit professionellen Maschinen, insbesondere eine Drechselmaschine (Drehmaschine für Holz). Die notwendigen Informationen zum Bau eines Alphorns haben wir zum größten Teil aus dem Internet gezogen! Desweiteren gibt es ein Buch über das Alphorn. Dieses Buch heißt "Das Alphorn" ISBN 3-258-05640-4 und ist im Paul Haupt Verlag erschienen. Diesem Buch sind zwei Baupläne für ein F-Horn und ein Büchel beigelegt.

Unter dem Aspekt der Kosten ist zu bedenken, dass die Herstellung eines Alphornes allein ca. 1000 DM an Materialkosten beinhaltet. Als Faustregel gilt, dass pro Meter Alphorn ca. 1000 DM beim Kauf zu beanschlagen sind. Ein F-Horn (3,60 m) liegt somit bei ca. 3500 DM.

Da an dieser Stelle keine vollständige Bauanleitung angegeben werden kann, bitte ich Interessierte sich mit Bruno in Verbindung zu setzen.

Unsere Alphörner bestehen aus 4 Bauteilen: Wir haben sie Handrohr, Mittelrohr, Endrohr und Schallbecher genannt. Dazu gehören noch die einsetzbaren Mundstücke. Wichtig ist wie bei allen Holzarbeiten die Wahl des geeigneten Holzes. Schweizer Alphörner werden in der Regel aus hochlagigen Fichten gefertigt. Dieses Holz hat die Eigenschaft, dass diese Bäume sehr langsam wachsen und deswegen die Jahresringe sehr eng aneinander liegen. Unsere heimische Fichte ist ungeeignet. Deswegen haben wir uns für Esche entschieden. Esche ist ein verhältnismäßig hartes und robustes Holz.

Die Bearbeitungsschritte können stichwortartig folgendermaßen zusammengefasst werden:

1. Vorarbeiten: - Rohmaterial zuschneiden - Rohmaterial zu Blöcken verleimen - Vorrichtung für die Fixierung anfertigen - Fixierungsplatten fertigen

2. Rohre: - zwei Hälften durch Fixierungsplatten an den Stirnseiten verschrauben - Außenform konisch drechseln - Hälften teilen - Nut für Wandstärke einfräsen (Oberfräse) - Bohrungen in der Halbschalenmitte anbringen - Halbschalen mit Flex ausfräsen - Halbschalen raspeln - Halbschalen schleifen - Halbschalen Ölen - Maßkontrolle durch Fühlen - Verleimen - Nachdrechseln Außen und Innen - Am Handrohr den Griff anbringen

3. Schallbecher: - Blöcke verleimen - Außenform an der Bandsäge schneiden - Außenfom mit der Hand beischleifen - Blöcke teilen - Nut für Wandstärke einfräsen (Oberfräse) - Bohrungen in der Halbschalenmitte anbringen - Halbschalen mit Flex ausfräsen - Halbschalen raspeln - Halbschalen schleifen - Halbschalen Ölen - Maßkontrolle durch Fühlen - Verleimen

4. Aluhülsen: - drehen (Verbindungsstücke zwischen den einzelnen Rohren und dem Schallbecher)

5. Pettigrohr: -Rohre mit Pettigrohr komplett umwickeln

6. Rohre lackieren, evt. bemalen

6. Mundstücke: - drechseln, - mit einem konischen Bohrer das Engnis bohren

An dieser groben Auflistung ist zu erkennen, dass es nicht einfach ist, ein Alphorn zu bauen. Pro Horn muss eine Arbeitszeit von ca. 100 Arbeitsstunden einkalkuliert werden. Jedoch macht es insgesamt sehr viel Spass während des Bauens, und die Vorfreude auf das Instrument ist riesen groß. Wenn dann der erste Ton aus dem fertigen, selbstgebauten Alphorn ertönt, lernt man diese Leistung erst zu schätzen. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz besonders bei meinem Freund Bruno bedanken, der 5 perfekte Alphörner gebaut hat. Danke!